Georg Ihmann verstorben

Es erreichte uns die Nachricht, dass Georg Ihmann am 23. Oktober des vergangenen Jahres verstorben ist.

Vielen Mitgliedern des RdT ist er als engagierter Tonbandfreund bekannt.
Er war Schriftsteller, Hörspielautor und Lyriker. In insgesamt 40 Anthologien ist er vertreten und viele seiner Texte wurden
ins Englische, Bulgarische und sogar ins Chinesische übersetzt. Außerdem wirkte Georg Ihmann an drei Fernsehproduktionen mit und ist Kulturpreisträger der Stadt Traunreut, wo er seit 1954 lebte und arbeitete.


Georg Ihmann wurde am 27. Juni 1927 im schlesischen Grottkau geboren. Mit 17 Jahren wurde er in den Krieg eingezogen. Er musste an die Front nach Luxemburg. Dort verlor er beide Beine und musste fortan Prothesen tragen. Seine Kriegserlebnisse spiegeln sich in vielen seiner Werke wider.

Seine Liebe zur Musik half dem Künstler, die Schrecken des Krieges zu verarbeiten.
Eigentlich sollte der junge Mann ins Hotelgewerbe einsteigen und das Hotel seines Onkels in Schlesien übernehmen. Sein eigener Berufswunsch sah jedoch ganz anders aus. Er träumte davon, eine Schauspielschule zu besuchen und Sänger zu werden. 1947 begann er deshalb ein Gesangsstudium und arbeitete beim Bayerischen Rundfunk.


Das lange Stehen bei den Proben und Auftritten wurde ihm jedoch bald zu beschwerlich, er beendete seine musikalische Laufbahn und begann intensiv mit dem Schreiben von Gedichten.
Im Rundfunk war Ihmann dennoch oft zu hören, und zu Lesungen reiste er durch die ganze Bundesrepublik.
Eine besondere Auszeichnung war es für den Traunreuter, als er im Rahmen einer Feierstunde vor dem Bundestag lesen durfte.

 

Georg und seine Frau Lore

In zahlreichen seiner Texte widmet er sich seiner Heimatstadt; er engagierte sich bereits in den fünfziger Jahren im kulturellen Leben in Traunreut.
Als Meister des sprachlichen Ausdrucks erschuf er anspruchsvolle Gedichte und Prosa zu den Themen „Menschliche Schicksale“ bis hin zu tiefsinnigem Humor. Die Verbindung zu anderen Kunstformen wie Bildhauerei, Malerei und Musik waren ihm ein wichtiges Anliegen.

Der RdT e.V. wird seiner stets gedenken und die Erinnerung an Georg Ihmann bewahren.
Ein großer Teil seiner selbst produzierten Werke sind ab sofort im RdT-Archiv verfügbar und so der Nachwelt erhalten.
Von dort aus sind sie als Download auf Anforderung oder als Daten-DVD gegen Kostenerstattung zu erhalten.

Nähere Infos hier.

Wenden Sie sich dazu bitte an unseren Archivar Erwin Spielvogel, Tel. 08282 61418 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!